Gutshof Woldzegarten

Gutshof Geschichte

Die Geschichte des Guthofes Woldzegarten ist eng verknüpft mit der Geschichte der Familie von Flotow, einem Mecklenburgischen Uradelsgeschlecht. Dessen Stammreihe beginnt mit Andreas von Flotow (1477 bis 1485), Gutsherr auf Stuer und Woldzegarten, zugleich Amtshauptmann in Plau.

Eine Reihe von Generationen später nimmt Adam Ernst von Flotow ab 1736 seinen Wohnsitz in Woldzegarten. Schon 2 Jahre später, am 28. November 1738, brennt jedoch das Gutshaus nieder und die Familie muss vorübergehend auf das Gut Käselin umziehen.

100 Jahre später vererbt sein Enkel Georg Friedrich von Flotow den Gutshof Woldzegarten mit dem wieder errichteten Gutshaus an seinen Sohn Philip von Flotow. Über dessen Neffen Hans geht Woldzegarten schließlich auf den 1897 geborenen Sohn Dietrich über, der sich am 29.7.1936 unter tragischen Umständen erschiesst. Bis zur Enteignung durch die Russen 1945 führt der Verwalter Wichmann den Gutshof weiter und büsst diese Loyalität mit seinem Leben.